Entscheidungen treffen: Wie du richtige Entscheidungen triffst
9

Entscheidungen treffen: Wie du richtige Entscheidungen triffst

Entscheidungen treffen ist kein leichter Prozess.  Was machst du, wenn du mit großen Entscheidungen konfrontiert wirst, zu denen du keine Antworten hast? Entscheidest du dich für den Mittelweg? Stellst du deine Bedürfnisse hinter die der anderen zurück? Entscheidest du dich zufällig für eine Möglichkeit und hoffst, das es die richtige Entscheidung war? Wählst du die logischste Alternative – auch wenn du dir nicht 100% sicher bist? Oder triffst du gar keine Entscheidung und hoffst, dass es irgendwie schon gut gehen wird?

Die größte Entscheidungen die ich zu treffen hatte war, meinen Job weiterhin zu machen (Option 1) oder meiner Leidenschaft zu folgen (Option 2). Auch wenn ich einige schwierige Situationen in meinen Leben schon hatte, waren diese nicht so wie die Entscheidungen meinen Job zu verlassen oder meiner Leidenschaft zu folgen. (Für mehr lies dir durch wie ich meine Leidenschaft, meine Berufung gefunden habe).

Letztlich war es so, dass die erste Option mich in einen ruhigen, gelassen Zustand bei meinen Finanzen versetzen. Option 2 würde mir Erfüllung im Leben geben, da ich sofort meiner Leidenschaft folgen könnte.

Anfangs, war ich nicht in der Lage zu entscheiden. Denn beide Möglichkeiten hatten ihre Vor- und Nachteile. Jede einzelne würde mir auf eine gewisse Art und Weise helfen meine. Doch irgendwann hatte ich gemerkt, dass ich eine Entscheidung treffen will.

Dieser Prozess hat mir beim Entscheidungen treffen geholfen und ich möchte das mit dir teilen.

Wie du die richtigen Entscheidungen treffen kannst

 

Wie treffen wir die richtigen Entscheidungen? Das ist eine wirklich gute Frage.

Grundsätzlich habe ich festgestellt, das es besser ist eine Entscheidung früher zu treffen als zu warten oder diese ewig aufzuschieben.

Viele Menschen da draußen reden nur darüber, dass sie wichtige Entscheidungen treffen wollen. Sie sind beispielsweise unzufrieden mit ihrer jetzigen Situation und wollen ihr Leben verändern. Was machen sie? Sie warten so lange, dass sich immer mehr und mehr Probleme anhäufen. Und dann ist es plötzlich schwierig eine Entscheidung zu treffen.

Gewöhnlicherweise ist es einfacher eine Entscheidung früh zu treffen. Denn dann sammeln sich die ganzen Probleme nicht an. Plötzlich fühlen wir uns zurückgelassen, zurückgeblieben. Vielleicht sind nun viele Menschen sauer auf uns, wir haben vielleicht Schulden, vielleicht ist eine Beziehung in die Brüche gegangen und was viele Menschen da draußen tun ist, dass sie anderen die Schuld dafür geben.

Und sie sagen dann zu sich selbst: „Wenn ich die Entscheidung doch schon viel früher getroffen hätte…“ und genau das ist es. Wenn du diese Entscheidung früher getroffen hättest, dann wäre es gar nicht soweit gekommen, nicht wahr? Und das gleiche kannst du in deinem Privatleben anwenden.

Der Fehler den die meisten beim Entscheidungen treffen tun

Viele Menschen geben sich selbst ein Versprechen, wie beispielsweise mit den Neujahrsvorsätzen, das sie etwas ändern wollen. Sie sagen dann Dinge wie: Weißt du was, ich habe es so viel zu wiegen. Ich will endlich wieder schlank sein. So wie früher, als wir uns kennengelernt haben und daher habe heute entschieden abzunehmen. Und du denkst dann: Warte, du hast dich heute entschieden? Du wiegst 30 kg zuviel. Weshalb hast du so lange gewartet?
Was ich damit sagen möchte ist einfach, dass wenn es eine Entscheidung ist, die gut für dich ist, dann triff sie schnell. Früher zu handeln ist besser als zu warten.

Das heißt jetzt nicht, dass du Hals über Kopf eine Entscheidung treffen sollst oder keine Informationen einholen solltest. Damit meine ich, dass du die Informationen abwägst und dann die richtigen Entscheidungen triffst.

Doch wie ist das in unsere Gesellschaft? Wir befinden uns in einer Gesellschaft wo die Menschen Angst davor haben Entscheidungen zu treffen. Sie haben Angst davor große Entscheidungen zu treffen, ihr Leben so zu verändern, um vorwärts im Leben zu gehen, um aus der Mittelmäßigkeit rauszukommen. Denn sie haben Angst vor Veränderung. Und du schaust dir gerade das Video an und hörst meine Stimme und du weißt, du bist anders. Du willst etwas tun, sonst würdest du dir nicht dieses Video anschauen. Und genau das ist es, es zu tun. So kannst du gute und richtige Entscheidungen treffen.

Höre auf Dinge aufzuschieben, triff die Entscheidung. Und wenn du dich entschieden hast, dann bleibe dabei. Versuche es anzuwenden, zu implementieren. Mach es und schau wie es sich verändert bevor du aufgibst.

Triff die Entscheidung.

Ich weiß, dass es eine Entscheidung in deinem Leben gibt, die du schon lange, lange vor dir herschiebst. Du hast selbst die Entscheidung getroffen zu warten, um es zu tun. Und oftmals ist es dann so, dass wir so lange warten und die Entscheidung so lange aufschieben, bis wir sie komplett vermeiden. Kurzzeitig fühlt es sich gut und richtig an diese Sache zu vermeiden, aber langfristig schadest du dir damit nur. Es wird nur schlimmer je länger du wartest.

Daher brauchst du bestimmte Anhaltspunkte wie du gute und richtige Entscheidungen treffen kannst.

Letztlich ist das ziemlich einfach. Entscheide einfach,

Anhaltspunkte beim Entscheidungen treffen

  • was gut für dich ist,
  • was gut für deine Familie ist und
  • gut für die anderen Menschen ist und
  • wenn du noch magst, was gut für den Planeten ist.

Das bedeutet, wenn du eine Reise planst und darüber nachdenkst die Entscheidung zu treffen, ob du in ein Krisengebiet reist oder nicht, dann überlegst du zuerst:

  • Ist das gut für mich?
  • Ist das gut für meine Familie?
  • Ist es gut für die anderen Menschen dort?
  • Würdest du jemanden empfehlen dorthin zu reisen?

Nein? Dann tu es nicht.

Es geht hier nur ums entscheiden.

Du betrachtest deinen Entscheidungsprozess aus drei verschiedenen Blickwinkeln. Aus der Perspektive was sich für dich gut und richtig anfühlt. Als nächstes: Würden meine Familie, meine Freunde und andere Menschen meine Entscheidung unterstützen? Und eine weitere Sache die du tun kannst, um aus der Froschperspektive zu kommen. ist dich zu fragen, was wenn die ganze Welt mit dieser Entscheidung betroffen wäre, was würde sie tun?

Und eine andere Sache über die du nachdenken kannst, um die richtigen Entscheidungen zu treffen ist, dich zu fragen:

Was wäre, wenn über meine Entscheidung auf Facebook berichtet wird? Wäre ich dann stolz auf diese Entscheidung?

Würdest du dich so fühlen wie: „Weißt du was, es war richtig diese Entscheidung zu treffen.

Und der letzte Punkt ist, der meiner Meinung nach für viele Menschen da draußen so wichtig ist bevor sie eine Entscheidung treffen, dass sie so viele Informationen wie möglich zu von Personen zu sammeln die Ahnung haben.

Die meisten unseren schlechten Entscheidungen treffen wir weil den falschen Leuten zugehört haben.

Irgendjemand sagt dann: „Hey diese Aktie musst du kaufen oder mach das“ und wir hören auf diese Person die kein Experte ist. Diese Person kannte dich nicht wirklich wie du bist, deine Absichten, sie kannte sich mit dem Thema überhaupt nicht aus.

Es war nur jemand den du kanntest und zugehört hast. Und oftmals sind das die Entscheidungen die wir später bereuen. Denn wir haben entweder ohne die entsprechenden Informationen eine Entscheidung getroffen oder wir haben aufgrund von Informationen von Menschen gehandelt, die selbst keine Informationen hatten.

Das bedeutet, wir haben keinen wirklichen Experten um Rat gefragt.

Und es gibt nichts in deinem Leben, dass nicht irgendjemand auf der Welt schon erreicht hat. Es gibt nichts in deinem Leben, dass du überwinden willst, das nicht schon jemand schon überwunden hat.

Und wenn du das glaubst, dann bist du dir der Tatsache bewusst, dass es 7 Milliarden Menschen auf diesem Planeten gibt und Jahrtausende der Menschheitsgeschichte. Irgendjemand auf diesem Planeten hat es durchlebt, was du gerade durchlebst. Irgendjemand hat versucht das zu erreichen was du erreichen willst.

Was du noch beim Entscheidungen treffen beachten solltest

Bevor du also Hals über Kopf deine Entscheidungen treffen willst, stelle sicher, dass du dich gut informierst.

Fragen zum Entscheidungen treffen #1

  • Was haben andere erfolgreiche, glückliche und zufriedene Menschen in diesem Bereich erreicht?
  • Wie haben sie sich entschieden?
  • Welche Entscheidung haben sie getroffen, als sie an der gleichen Weggabelung waren wie du jetzt gerade?
  • Wie haben sie sich entschieden?

Es geht hier nicht darum das zu tun was jeder tut. Aber schon dadurch, dass du das in Erwägung ziehst, schaffst du neue Optionen. Vielleicht denkst du gerade, dass es nur A, B und vielleicht C gibt. Und wir treffen oftmals falsche Entscheidungen, da wir die falschen Wahlmöglichkeiten hatten. Wir dachten, dass es nur A, B und vielleicht C gibt. Aber wir haben überhaupt nicht wahrgenommen, dass es eigentlich A bis G gibt. Und wenn wir gewusst hätten, dass es mehr Wahlmöglichkeiten gibt, dann hätten wir bessere Entscheidungen treffen können. Und das nur, weil wir nicht unsere Hausaufgaben gemacht haben und nur aufgrund unsere Intuition, aufgrund unseres Bauchgefühls gehandelt haben. Und daher haben wir eine schlechte Entscheidung getroffen.

Hole dir also einige gute Informationen, ein paar gute Ratschläge ein, bevor du eine Entscheidung treffen willst. Ich weiß, dass das dir vermutlich jeder sagen wird. Aber was jeder sagt, tut nicht jeder. Wenn du schlechte Entscheidungen in der Vergangenheit getroffen hast. Dann setze dich hin und denke darüber nach.

Fragen zum Entscheidungen treffen #2

  • Warum war die Entscheidung schlecht?
  • Warum habe ich sie getroffen?
  • War ich in Eile? Hatte ich keine Zeit? War ich gestresst?
  • Habe ich nicht genug Informationen eingeholt?

Manchmal ist der beste Weg bessere Entscheidungen zu treffen, anzuschauen wie wir unsere Entscheidungen in der Vergangenheit getroffen haben. Schau in deine Vergangenheit und stelle dir die folgenden Fragen:

Fragen zum Entscheidungen treffen #3

  • Was waren die besten Entscheidungen die du jemals getroffen hast?
  • Entscheidungen auf die du wirklich stolz bist.
  • Welche Ergebnisse hast du erreicht?
  • Warum hast du sie getroffen?

Schon das nachdenken und analysieren deiner vergangenen Entscheidungen macht dich erfolgreich. Insbesondere, da du dir jetzt das Video anschaust. Du schaust dir das Video aus einem bestimmten Grund an und du denkst über dein Leben auf eine intelligente Art und Weise nach. Also sei stolz auf dich. Fange an deine Entscheidungen zu treffen.

Fragen zum Entscheidungen treffen #4

  • Welche großartigen Entscheidungen hast du in der Vergangenheit getroffen?
  • Was sind die nächsten Entscheidungen die du treffen musst?
  • Welche Entscheidungen schiebst du schon so lange hinaus?
  • Ist es endlich deiner Leidenschaft zu folgen oder mit etwas anderem aufzuhören?
  • Ist es eine Beziehung zu beginnen oder eine zu beenden?
  • Ist es etwas richtiges für dich zu tun oder für deine Familie?
  • Was sind die nächsten Entscheidungen, die du tun solltest?

Wenn du sorgfältiger bei deinen Entscheidungen bist und darüber nachdenkst, welche Entscheidungen du in der Vergangenheit getroffen hast – die guten und die schlechten, dann können wir anfangen eine großartige Zukunft für uns zu erschaffen und einfach erfüllt leben.

Warum wir schlechte Entscheidungen treffen

Wir Menschen verfügen über etwas, über das kein anderes Säugetier verfügt. Wir verfügen über die Fähigkeit auf unsere Vergangenheit Bezug zu nehmen und wir verfügen ebenso über die Fähigkeit in unsere Zukunft zu blicken und etwas vorherzusehen. Nicht in dem Sinne, dass wir in eine Glaskugel schauen, sondern, dass wir uns vorstellen können was passieren könnte. Und beides, weder die Vergangenheit noch die Zukunft sind die echt. Selbst wenn du an die Vergangenheit und Zukunft denkst, denkst du über sie im jetzigen, im aktuellen Moment nach. Du denkst darüber im hier und jetzt nach und wenn du an etwas aus deiner Vergangenheit denkst, ist das nur ein Abbild dessen was wirklich passiert ist. Es ist nur eine Betrachtungsweise die verzerrt ist. Es ist nicht die tatsächliche Wahrheit. Es ist eine Entscheidung aus der Vergangenheit.

Genauso ist es mit der Zukunft. Du stellst dir irgendetwas in deinem Kopf vor, das passiert könnte und letztlich niemals so eintreten wird, wie du es dir vorgestellt hast. Es wird einfach nicht passieren. Dafür gibt es einfach zu viele Variablen beim Entscheidungen treffen reinspielen.

Das einzige das wir haben ist, dieser aktuelle Moment. 

Stell dir diesen aktuellen Moment wie einen Neuanfang vor. Denn alles was wir gelernt haben, sind einfach nur Assoziationen. Dieser Artikel gefällt dir beispielsweise, wenn du eine ähnliche positive Assoziierung in der Vergangenheit hattest.

In Bezug zur Zukunft ist es so, diese mit einem bestimmten Gefühl zu verbinden. Ob das nun Angst ist, die Angst vorm Scheitern oder ob das Hoffnung ist. Gewöhnlicherweise ist es eher Hoffnung, als Gewissheit über die Zukunft. Und die meisten Menschen wenn sie an die Zukunft denken, fühlen sich ängstlich und besorgt und die meisten Menschen die an die Vergangenheit denken fühlen sich depressiv oder sie fühlen Bedauern.

Die Sache ist: Du hast das gelernt. Du hast das Entscheidungen treffen gelernt bzw. wie du die Entscheidungen triffst. Du hast dich dazu entschieden so zu fühlen. Basierend auf jemanden aus deinem Vergangenheit. Und wenn du jetzt zurückschaust, dann erinnerst du dich vielleicht, dass eine Person etwas gesagt hat, vielleicht das du dies oder jenes hättest tun sollen. Vielleicht war es ein Elternteil, ein Lehrer, ein Verwandter, egal wer und du hast diese Aussage damit assoziiert dich schuldig oder traurig zu fühlen.

Und genauso ist es mit Zukunft. Du hast du gelernt ängstlich zu sein. Ob das nun Tests, Präsentation oder Projekte waren oder Entscheidungen die du triffst.

Lass mich dir folgende Frage stellen:

Gibt es ein Lebensmittel, oder ein Essen, dass du überhaupt nicht magst, vielleicht eines, dass wenn du daran denkst, deine Nackenhaare aufstellt? Was ist es? Spinat? Rosenkohl? Kapern? Und manche mögen einfach den Geruch eines bestimmten Lebensmittels nicht. Was auch immer es ist, dass du nicht magst, würdest du es essen? Würdest du?

Vermutlich nicht, nicht wahr? Und kann dich jemand dazu zwingen es zu essen? Nein, sie können es versuchen aber du rennst weg. Es ist also deine Entscheidung dieses bestimmte Lebensmittel nicht zu essen. Du hast die Entscheidung getroffen.

Im nächsten Teil wirst es weitergehen…

gunnar schuster

 

 

Gunnar
 

Hey, ich bin Gunnar, Internet Unternehmer und Coach aus Leidenschaft. Mich interessiert Weltklasse Performance rund um Life & Business und auf diesem Blog wirst du Strategien und Methoden kennenlernen, um von NULL an ein profitables Online-Business aufzubauen - damit du mehr Freiheit im Leben hast.

Click Here to Leave a Comment Below 9 comments