Was funktioniert wirklich, um deine Berufung zu finden (7 Schritte)

Die Berufung finden, zu wissen was man im Leben tun will, welchen Sinn das Leben überhaupt hat oder welche Aufgabe das Leben für uns bereit hält…

Und es ist uns ein Rätsel wie wir das lösen können.

Wir schauen wie ein Schwein ins Uhrwerk.

Noch nie waren so viele Menschen auf der Suche um ihre Berufung im Leben zu finden.

Sie wollen endlich Klarheit haben.
Wissen wohin der Weg gehen soll.

Schließlich sind wir hier doch aus einen bestimmten Grund.

Daher liest du doch den Artikel.

Dir geht es so.

Und dann stellen wir uns Fragen wie diese:

  • Wie kann ich meine Berufung finden?
  • Was ist meine Leidenschaft überhaupt sein?
  • Welchen Nutzen hat es meine Lebensaufgabe zu finden?
  • Wie kann ich mein wahre Berufung herausfinden?
  • etc.

Wir sind konstant auf der Suche, fühlen uns nicht erfüllt…

Vielleicht sogar leer.

Und dann gehörst du vielleicht auch zu den 85% der Menschen in Deutschland, deren Job sie kalt lässt.

Sie haben das Gefühl, dass es mehr geben MUSS.

Kein Bock auf Durchschnitt.

Vielleicht kann dir diese Artikel weiterhelfe die eigene Berufung zu finden.

Lass uns darüber sprechen,

Weshalb du deine Berufung finden musst…

Wie du jetzt weißt, sind 85% unglücklich in ihrem Job und haben das Gefühl, dass sie nicht ihrer Bestimmung folgen.

Sie wollen eine Neuorientierung im Beruf.

Der Wermutstropfen…

Du bist nicht allein.

Immer mehr Menschen suchen auf Google nach beruflicher Neuorientierung und wollen ihre Berufung finden

Immer mehr Menschen wollen sich beruflich neu orientieren.

Sie wollen ihre wahre Berufung finden.

Zu recht.

Denn wir verbringen einen Großteil unseres Tages auf Arbeit.

Die Berufung finden ist so wichtig für ein erfülltes Leben

Dann soll die auch Spaß machen und erfüllend sein.

Wir wollen unsere Berufung leben…

Und nicht unsere Zeit vertrödeln.

Schau dir das mal an:

Wie viel wir in 45 Jahren unseres Lebens arbeiten.

Mal angenommen du arbeitest 8h pro Tag und das 5 Tage die Woche.
Multiplizierst das mit 4 Wochen pro Monat und dann mal 10,5 Monate pro Jahr ( 6 Wochen Urlaub abgezogen)

Das dann mal 45 Arbeitsjahre.

Erschreckende Berechnung zur Zeit im Job - Deshalb: Berufung finden

**tataaaaa**

Irgendwie ernüchternd, nicht wahr?

Bevor wir direkt einsteigen…

Lass uns kurz über den Begriff Berufung oder Bestimmung sprechen.

Definition

Deine Berufung oder Bestimmung ist etwas, dass du in dir spürst – sozusagen dein innerer “Auftrag” oder dein Sinn des Lebens.

Jemand, der seine Berufung sucht, stellt sich oft auch Fragen wie:

  • Was will ich?
  • Welcher Job ist der richtige für mich?
  • Was macht mich glücklich?
  • Wie erkenne ich meine Berufung?
  • Viele glauben auch, dass es nur eine Lebensaufgabe gibt.

Das muss nicht so sein.

Es kann durchaus auch sein, dass du mehrere Bestimmungen hast.

Egal wie du es nennst…

Du willst dein dein echtes Potential leben.
Doch um das anzuzapfen, musst du als ERSTES anfangen ehrlich zu dir selbst zu sein.

Klarheit bekommen

Vielleicht weißt du nicht, was deine Lebensaufgabe ist.

Doch eines weißt du.

Vermutlich…

Was du nicht willst

VIelleicht stellst du dir auch solche Fragen:

  • Wie ändere ich mein Leben?
  • Was mache ich mit meinem Leben?
  • etc.

Sei ehrlich zu dir selbst.

Und diese 12 Fragen helfen dir dabei Klarheit zu bekommen, ob du deine Berufung bereits lebst.

Klarheit bekommen

6 Tipps wie du deine eigene Berufung finden kannst

Es gibt mehrere Möglichkeiten wie du Klarheit über deine Bestimmung findest.

Einige der Dinge, die du tun kannst…

1. Reflektiere

Dein Lebensweg ist einzigartig.

Niemand anderes hat diese Erfahrungen gemacht.

Und in deiner Vergangenheit ist oftmals deine Berufung zu finden.

…Wenn auch etwas versteckt.

  • Was hast du in der Vergangenheit gemacht?
  • Hattest du an etwas besonders viel Spaß?

Bringe alle Ereignisse in einen Zeitstrahl.

Stelle es visuell dar und dadurch wirst du mehr Klarheit bekommen was deine Berufung ist.

Beispiel:

wie finde ich meine berufung heraus

2. Kenne deine Werte

Wenn du gemäß deiner Werte lebst, fühlst du dich glücklich, erfüllt und zufrieden.

Das wird dir dabei helfen, deine wahre Bestimmung zu finden.

Der Vorteil, wenn du deine Werte kennst ist, dass du

  • leichter Entscheidungen triffst
  • fokussierter und produktiver arbeitest
  • zufriedener und erfüllter bist
  • und Klarheit im Leben hast – insbesondere was du willst

Erstelle dir dazu einfach eine Liste deiner Werte.

Beispielsweise:

  1. Liebe
  2. Gesundheit
  3. Erfolg

Hier findest du eine Übung die dir hilft

3. Sei ehrlich zu dir selbst

So viele Menschen belügen sich selbst.

Setzen eine Maske auf.

Fang an authentisch zu sein.

Was ist Selbstehrlichkeit?

Vielleicht hast du dir schon wie so viele folgende Fragen gestellt:

  • Was will ich werden?
  • Wie finde ich heraus was ich wirklich will?
  • Woher weiß ich was ich will?
  • Wie finde ich zu mir?
  • Was soll ich aus meinem Leben machen?
  • Welchen Job will ich eigentlich machen?

Manchen wollen Unternehmer werden, andere Influencer oder ein eigenes Online Business...

Aber konkret wissen sie es nicht.

Meistens haben wir keine Antworten.

Wir lassen uns von außen diktieren was wir tun sollen und was gut für uns ist.

Oder wir geben anderen die Schuld warum wir etwas nicht tun können etc.

Und wenn du ehrlich bist…

Dann haben wir (meistens) die Dinge selbst verursacht.

Wir sind dafür verantwortlich wenn wir kein Geld haben, nicht das Leben leben, das wir uns vorstellen etc.

In der Opferrolle lebt es sich meistens besser…

Glauben wir.

Erkenne, dass du verantwortlich für dich selbst bist.

Und für dein Leben.

Übung

Hier eine klein Übung zur Selbstehrlichkeit (du brauchst Zettel und Stift):

  1. Nimm dir einen Zettel und einen Stift zur Hand
  2. Male darauf eine Person – Diese Person soll dich darstellen
  3. Schreibe in den Bauch dieser Person das Wort “Selbstehrlichkeit”
  4. Denke über Ereignisse in deiner Vergangenheit nach, in denen du unehrlich zu dir selbst warst (Wann hast du dich selbst belogen)
  5. Schreibe diese Ereignisse untereinander neben die Person
  6. Schreibe als nächstes zu jedem Ereignis deinen Wert, gegen den du verstoßen hast
  7. Jetzt formulierst du einen Satz, warum es für dich wichtig ist, nach deinen Werten zu leben und ehrlich zu dir selbst zu sein
  8. Diesen Satz solltest du von nun an jeden Tag lesen und verinnerlichen (hänge ihn dir als Zettel an den Badspiegel, an deinen Arbeitsplatz oder nimm ihn als Sprachnotiz auf und höre ihn dir auf dem Weg zur Arbeit an!)

Dein großes Warum solltest du immer bei dir tragen und kennen.

4. Meditiere

Wie schon eben bei der Selbstehrlichkeit erwähnt…

Höre auf im außen zu suchen und blick nach innen.

Insbesondere, wenn du nicht weißt, was du mit deinem Leben anstellen willst.

Oder du das Gefühl hast, dass deine Leidenschaft verloren gegangen ist.

Vielleicht bist du schon eine Gefühlte Ewigkeit auf der Suche nach deiner Berufung.

Doch statt im Außen zu suchen, fängst du jetzt an in dir nach deiner Lebensaufgabe zu suchen.

Und das kannst du mit Meditation machen.

Werde still.

Setz dich hin. Meditiere. Regelmäßig.

Und wichtig…

Lass deine Erwartungen los.

Die Antwort wird kommen. Denn wenn du nach deine Berufung suchst, lebst du entweder in der Zukunft oder Vergangenheit.

Sei genau in diesem Moment präsent und achtsam.

5. Finde deine Leidenschaft

Je klare du dir darüber bist, was du wirklich willst.

Wofür du brennst…

Desto eher wirst du wissen, was deine Berufung ist.

Lass uns deshalb deine Leidenschaft finden.

Eine kleine Übung dazu (du brauchst wieder Stift und Papier):

  • Welche Dinge in deinem Leben haben dir enorm viel Spaß gemacht?
  • Gab es in der Vergangenheit (bzw. gibt es aktuell) Tätigkeiten, die du euphorisch angefangen hast und nicht mehr aufhören wolltest?
  • Was haben diese Tätigkeiten an sich, das dich besonders in ihren Bann zieht?
  • Welchen Job würdest du wählen, wenn du die freie Wahl hättest?
  • Warum gerade dieser Job und was zeichnet diesen Job für dich aus?

Du hast oben bereits deine Top 10 Werteliste (hier ist nochmal die Übung dazu) erstellt…

Jetzt vergleichst du die Antworten “Übung Leidenschaft” mit “Übung Werte”

6. Entwickle eine Vision

Jetzt wollen wir an deiner Vision arbeiten…

Der nächste Schritt zu mehr Klarheit.

Eine Vision ist die langfristige Orientierung in deinem Leben.

Während Ziele kurzfristig und sehr präzise formuliert sind (kommen wir noch dazu)…

Ist deine Vision die grobe Richtung deiner Zukunft über einen Zeitraum von 5-10 Jahren.

Ziele und Vision

Weitere Anzeichen, warum du deine Berufung noch nicht gefunden hast.

  • Du lebst Tag für Tag vor dich hin
  • Du befindest dich auf einer verlorenen Reise und hast keine Ahnung was du jetzt tun sollst
  • Motivationslosigkeit ist fester Bestandteil deines Alltags
  • Du kommst früh morgens nicht aus dem Bett
  • Es fühlt sich so an, als wärst du im Hamsterrad gefangen
  • Deine aktuelle Arbeit hat keinerlei Bedeutung für dich
  • Du bekommst ein schlechtes Bauchgefühl, wenn du über die Zukunft nachdenkst
  • Kreative Phasen gibt es in deinem Leben kaum
  • Großartige Abenteuer und Ungewissheit versuchst du permanent zu vermeiden
  • Du lernst kaum noch neue Menschen kennen
  • Dein Alltag ist festgefahren

Und ohne eine konkrete Vision fehlt dir der Antrieb.

Diese gibt dir Kraft, Halt und eine Richtung, wenn du mal nicht weiter weißt oder einen Misserfolg hast.

Wie findest du deine Vision?

Wir wollen eine Vision, die mit deinen Werten und deiner Leidenschaft übereinstimmt.

Sie soll genau zu DIR passen.

Und limitiere dich nicht bei deiner Vision.

In der Zukunft ist nahezu alles möglich.

Träume deine Vision.

Schau dir hier die 7 Fragen an, um deine Vision zu finden.

Schreibe deine Vision auf.

Denn als nächstes wollen wir sie für dich lebendig machen.

Lass uns daher ein Visionboard erstellen.

Dein Visionboard

Was kannst du heute tun, um morgen besser zu sein?

Nachdem du dich tiefgründig mit deiner Persönlichkeit auseinandergesetzt hast, wird es Zeit für Dokumentation.

Auf deinem Visionboard wirst du einen Teil deiner Persönlichkeit abbilden. Es wird deine Werte beinhalten. Deine Vision.

Es soll Dinge beinhalten, die dich mit Leidenschaft erfüllen.

Dir Antrieb geben.

Damit dein Tag dann nicht so aussieht….

Tagesablauf

Was kannst du tun, um dieser Ablenkung Herr zu werden?

Dein Visionboard entwerfen!

Und dieses wird dir helfen fokussiert zu bleiben, deine Berufung zu leben, morgens aus dem Bett zu springen etc.

Was sollte dein Visionboard enthalten?

Grundsätzlich bist du komplett frei, beim Entwerfen deines Visionboards. Du solltest eine Darstellungsart nehmen, die zu dir passt.

Was kannst du für dein Visionboard benutzen?

  • Bilder, Texte oder Grafiken, die dich beschreiben und deine Wünsche
  • Positive Elemente (Zitate etc.)

Welche Art von Visionboard kannst du erstellen?

Du hast die Möglichkeit zwischen einem

digitalen Visionboard…

Dort kannst du Bilder und Grafiken einfach in einer Datei zusammenfügen.

Und einem physischen Visionboard.

Dort kannst du Bilder aufkleben, malen etc. und dir das dann an die Wand hängen.

7. Setze dir die richtigen Ziele

Deine Vision bewegt dich in langfristig in eine Richtung.

Ziele hingegen sind alles das, was davor kommt.

Diese brauchst du, um deine Berufung zu finden.

Wöchentliche, monatliche oder jährliche Ziele.

Aber leere Ziele ohne Deadline sind sinnlos.

Nur das Ziel kombiniert mit Disziplin führt dich zum Erreichen dieses Ziels.

Ziele setzen und erreichen

Die Berufung zu finden heißt Ziele erreichen. Eines ohne das Andere geht nicht.

SMART Zielsetzung sagt dir bestimmt etwas. Ziele müssen spezifisch, messbar, akzeptiert, realistisch und terminiert sein.

Ich habe genug von Zielsetzungsmodellen und -methoden, die dir letztendlich rein gar nichts bringen.

Deshalb lass uns deine Ziele in einem Fahrplan erstellen.

Dieser Fahrplan ist kein verallgemeinerndes Modell, sondern genau auf dich zugeschnitten.

Wie das geht?

Ganz einfach: Ich gebe dir Fragen und du leitest daraus selbst dein Zielsystem ab.

Der Fahrplan

Legen wir los.

Achte bei Beantwortung der Fragen unbedingt darauf, sehr detailliert zu formulieren.

  1. Was sind deine Erfahrungen mit Zielen in deiner Vergangenheit? (gute oder schlechte Erfahrungen?)
  2. Warum hast du diese Erfahrungen gemacht?
  3. Fühlst du dich mit deinem aktuellen Wissen und deiner momentanen Energie bereit dazu, Ziele zu setzen und zu erreichen?

Bevor wir weitermachen: Es ist wichtig, dass du diese Frage mit “ja” beantworten kannst.

Falls du in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit Zielen gemacht hast, dann versichere dich unbedingt, dass du mit diesen negativen Erfahrungen abschließt. 

Denn diese Erfahrungen haben rein gar nichts mit der Zukunft zu tun.

Fragen:

  1. In welchem/welchen Lebensbereich/en willst du dich verbessern? (z.B. Familie, Beruf, Freunde, Finanzen, Gesundheit, Sport)
  2. Wie soll diese Verbesserung konkret aussehen?
  3. Was erhoffst du dir durch diese Verbesserung?
  4. Warum ist es wichtig für dich, diese Verbesserung zu erreichen?
  5. Was wirst du tun, wenn du dieses/diese Ziel/e erreicht hast?
  6. Wie wirst du sein, wenn du dieses Ziel erreicht hast?
  7. Wann willst du die Verbesserung erreicht haben?
  8. Was kannst du heute schon tun, um dieses Ziel zu erreichen?
  9. Welche tägliche Gewohnheit würde dir helfen, dein Ziel definitiv zu erreichen?

Und wenn du jetzt sehen willst, was diese Fragen bewirken, dann lade dir jetzt unbedingt den “Zielfahrplan” als grafische Darstellung herunter:

Jetzt hier klicken und Zielfahrplan PDF herunterladen

Die Antworten aus den oben genannten Fragen wirst du nun auswerten.

  • Welche Ziele ergeben sich daraus für dich?
  • Sind diese konkret genug?
  • Weißt du genau worum es bei dem Ziel geht?
  • Was dieses Ziel für dich bedeutet?
  • Und warum du dieses Ziel erreichen willst?

Dann ist es nun deine Aufgabe, aus den Zielen Handlungen zu formulieren.

Hier kommt die Disziplin ins Spiel: Ziele erreichen heißt TUN.

Gewohnheiten

  • Bist du oft abgelenkt?
  • Kennst du das, wenn du dich voll auf deine Ziele stürzen willst und dann etwas dazwischen kommt?
  • Du bringst noch schnell den Müll raus.
  • Oder schreibst noch fix einen Einkaufszettel.

Und weißt du, welcher einer der drei meistgenannten Erfolgstipps von außergewöhnlichen Persönlichkeiten ist?

Die Antwort auf die Frage und das Gegenmittel gegen Ablenkungen sind:

Gewohnheiten!

Das sind zum Beispiel

  • eine Morgenroutine
  • Meditation
  • tägliche Weiterbildungen
  • Sport
  • abendlicher Tagesrückblick
  • eine gute Tat am Tag
  • Wartezeiten mit Hörbüchern überbrücken
  • Eine Stunde Zeit pro Tag zum Lesen verwenden
  • Jeden Abend gesund kochen

Dir fällt es (wie den meisten anderen Menschen) wahrscheinlich sehr schwer, eine Gewohnheit in den Alltag zu integrieren.

Und diese täglich aufrecht zu erhalten.

Du musst wissen, dass eine Tätigkeit erst nach 4-6 Wochen (dieser Zeitraum ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich) täglicher Durchführung zur Gewohnheit wird.

Deshalb ist genau dieser Zeitraum kritisch!

Du musst hier die Disziplin aufwenden, deine täglichen Aktivitäten beizubehalten.

Fazit

Du wirst deine Berufung nicht durch das Lesen eines Artikels finden.

Gut, es ist ein Anfang um mehr Klarheit zu bekommen.

Es ist wichtig, dass du aktiv bist.

Denn viele Menschen leben einfach in den Tag hinein und es passiert nichts.

Es wird auch nichts passieren solange du nicht die Entscheidung triffst etwas zu TUN.

Deine Berufung findest du im Gehen.

1 thought on “Was funktioniert wirklich, um deine Berufung zu finden (7 Schritte)”

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.